Ausgefülltes Leben?! - Part 2

Zu der faulen, trägen und unmotivierten Einstellung, die ich im Moment an den Tag lege, bin ich auf ein interessantes und gleichermaßen wahres Zitat gestoßen: "I believe that the difference between great people and everyone else is that great people create their lived actively, while everyone else is creating their lives passively waiting to see where life takes them next. The difference between the two is the difference between living and just existing. The difference between the two is living intentionally and living by accident." - Michael E. Gerber. Bisher besaß ich eigentlich den Gedanken, dass die Persönlichkeitsentwicklung einer meiner wichtigen Werte war. Wie es im Moment scheint, scheiß ich auf diesen Wert. Im Moment gehöre ich absolut zu der Gruppe "everyone else". Das war mir auch schon mehr oder weniger vor Wochen klar, doch es gibt keine Flamme in meinem Körper, der versucht, diese Situation zu ändern. Es ist möglicherweise einfach zur Routine und Gewohnheit geworden, vor sich hin zu vegetieren. Und aus dieser Routine auszubrechen benötigt es zu große Energie, um nützliche Verhaltensweisen zu verankern. Ich möchte nicht sagen, dass es versucht wurde, sondern es wurde einfach nicht gemacht. Diesen Zustand bzw. die Beschreibung "Ich habe es versucht" existiert als solche eigentlich gar nicht. Entweder man macht es oder nicht. Hierzu ein kleines Gedankenexperiment von Anthony Robbins. "Zeige mir, wie du versuchst einen Stuhl zu heben." Es gibt nur zwei Zustände: Entweder du hebst den Stuhl oder du hebst den Stuhl nicht. Etwas wie "versuchen" gibt es nicht. Das Versuchen ist nur ein Zufluchtsort, um Gescheiterten ein "gutes Gewissen" aufrecht zu erhalten. Welche Lebensansicht mich nachdenklich gestimmt hat, stammt von einem meiner Lieblingscomedian. "I try to set a lot of goals for myself to feel like having a purpose in life. Without them i feel like waking up, breath everybodyies air and take the resources of the earth without giving something back to society. I try to accomplish things and give that back to people." - Bart Kwan Ich kenne meine Ziele im Leben, doch wie kann ich diese innere Barriere und Blockade überwinden, um den Zielen nachzugehen? Durch pure Willenskraft? Möglicherweise. Doch wie bei Leuten, die eine Diät anfangen und sich durch Willenskraft da durchziehen, kommen sie an einem Punkt an, bei der sie vollständig ausgelaugt sind und zu alten Verhaltensmustern zurückkehren. Es muss zu einem inneren Trieb werden, die faule Fassade abzustreifen und endlich "loslegen" können. Eine Möglichkeit Verhaltensweisen zu ändern, wird in Anthony Robbins "Power Prinzip" beschrieben. Verknüpfe negative Gefühle mit den alten Verhaltensmuster und positive mit den Neuen. Um ehrlich zu sein, leichter gesagt als getan...Ich beginne die ersten Schritte, indem ich mir in den nächsten Tagen vornehme , wann immer ich alte Verhalten erkenne, sie sofort zu unterbrechen und mit konstruktiveren Verhalten zu überschreiben. Mein Wort auf Lesers Bildschirmen.

8.12.13 20:16

Letzte Einträge: Prolog, Endlich Ausbruch, Lets get dirty! Part 1, Rising to the top

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen